Empfehlungen

FRUCTAID

Fructaid

120 Stück
0,36 € / 1 Stück
43,65
DAOSIN

Daosin

30 Stück
1,27 € / 1 Stück
37,98
ALLERGOVAL

Allergoval

50 Stück
0,70 € / 1 Stück
34,88
Tipps für den Alltag

Nahrungsmittelunverträglichkeit - auf Kriegsfuß mit Milch, Mehl & Co

Frau fasst sich im Restaurant am Bauch an

© nicoletaionescu AdobeStock 485235088

Wann haben Sie zuletzt eine Dinnerparty mit Freunden veranstaltet? Die meisten von Ihnen werden bemerkt haben, dass es heute schwieriger ist, gemeinsam mit anderen Menschen zu essen, als es früher war. Ein Freund lebt glutenfrei, ein anderer ist laktoseintolerant, und vielleicht ist auch jemand mit einer Allergie gegen Erdnüsse dabei. Warum scheint heutzutage jeder eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zu haben? War das schon immer so? Nehmen Lebensmittelunverträglichkeiten zu? Oder hören wir jetzt einfach nur mehr von ihnen?

Nahrungsmittelunverträglichkeit - wenn die Verdauung ins Stocken gerät

Bei einer Lebensmittelunverträglichkeit handelt es sich um ein Problem bei der Verdauung bestimmter Lebensmittel. Nach dem Verzehr eines Lebensmittels, auf das Sie empfindlich reagieren, können Sie unter gastrointestinalen Symptomen wie Blähungen, Völlegefühl, Unterleibsschmerzen und Durchfall leiden.

Die möglichen Ursachen sind vielfältig

Die Identifizierung einer Nahrungsmittelunverträglichkeit erfordert eine sorgfältige Beobachtung von Ursache und Wirkung sowie den Prozess der Eliminierung. Möglicherweise haben Sie eine Unverträglichkeit gegenüber einer Gruppe von Lebensmitteln, zum Beispiel Milchprodukte. Manche Menschen vertragen jedoch auch Lebensmittelzusatzstoffe wie künstliche Aromen, Farbstoffe und Konservierungsmittel nicht. Lebensmittelunverträglichkeiten machen sich in der Regel im Verdauungstrakt bemerkbar. Man geht davon aus, dass Probleme bei der Verdauung bestimmter Lebensmittel

  • genetisch bedingt sind,
  • dass ein Mangel an Verdauungsenzymen vorliegt,
  • dass Verdauungsstörungen vorliegen oder
  • dass eine Empfindlichkeit gegenüber Lebensmittelzusatzstoffen besteht.

Sie können auch durch Giftstoffe in den Lebensmitteln, die wir essen, verursacht werden. Zu den auslösenden Lebensmitteln, die häufig mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Verbindung gebracht werden, gehören:

  • Käse,
  • Eier,
  • Nüsse,
  • Fisch,
  • Schalentiere und Meeresfrüchte,
  • Zwiebeln,
  • Knoblauch,
  • Zitrusfrüchte,
  • frittierte Lebensmittel.

So zeigt sich eine Unverträglichkeit

Bei einer Lebensmittelunverträglichkeit treten die Symptome in der Regel innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr des Lebensmittels auf, das man nicht verträgt. Die Symptome können sich jedoch um bis zu 48 Stunden verzögern und stunden- oder sogar tagelang anhalten, sodass es besonders schwierig ist, das betreffende Lebensmittel zu identifizieren. Wenn Sie häufig Lebensmittel konsumieren, die Sie nicht vertragen, kann es außerdem schwierig sein, die Symptome einem bestimmten Lebensmittel zuzuordnen. Die Symptome von Lebensmittelunverträglichkeiten sind zwar unterschiedlich, betreffen aber am häufigsten das Verdauungssystem, die Haut und die Atemwege. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • Durchfall,
  • Blähungen,
  • Hautausschläge,
  • Kopfschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Müdigkeit,
  • Unterleibsschmerzen,
  • laufende Nase,
  • Reflux,
  • Rötung der Haut.

Der Unterschied zwischen einer Lebensmittelallergie und einer Lebensmittelunverträglichkeit

Eine Lebensmittelunverträglichkeit ist nicht dasselbe wie eine Lebensmittelallergie, obwohl einige der Symptome ähnlich sein können. Es kann sogar schwierig sein, Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten voneinander zu unterscheiden, weshalb es wichtig ist, mit Ihrem Arzt zu sprechen, wenn Sie vermuten, dass Sie eine Unverträglichkeit haben könnten. Bei einer Allergie handelt es sich um eine Immunreaktion auf ein Lebensmittelprotein, das heißt einen bestimmten Bestandteil des Lebensmittels. Die Symptome treten in der Regel rasch auf. Die Symptome einer Lebensmittelallergie können von leicht bis schwer reichen und umfassen juckende Augen, Hautausschläge und Nesselsucht, Durchfall und Erbrechen, Schwellungen von Gesicht, Lippen und Augen und in extremen Fällen Anaphylaxie. Bei einer Lebensmittelunverträglichkeit handelt es sich um eine unerwünschte Reaktion auf ein bestimmtes Lebensmittel, bei der das Immunsystem nicht beteiligt ist. Die Symptome können unangenehm und in einigen Fällen auch schwerwiegend sein, sind aber im Allgemeinen nicht lebensbedrohlich.

Was sind die häufigsten Lebensmittelunverträglichkeiten?

Es gibt neun gängige Lebensmittel - Erdnüsse, Baumnüsse, Kuhmilch, Eier, Weizen, Soja, Sesam, Fisch und Schalentiere -, die für 90 Prozent aller allergischen Reaktionen verantwortlich sind. Es gibt jedoch mehr als 170 Lebensmittel, die eine Lebensmittelunverträglichkeit verursachen können. Zu den häufigsten gehören Milch und Laktose, Gluten, Weizen, Konservierungsstoffe und Koffein. Weitere Auslöser sind

  • Sulfite als Konservierungsstoffe, die häufig in Wein und Trockenfrüchten vorkommen,
  • Zusatzstoffe und künstliche Farbstoffe,
  • FODMAPs, eine Gruppe von Zuckern, die in unserem Darm nicht vollständig verdaut werden, die in Lebensmitteln von Weizen und Zwiebeln bis hin zu Milch und Äpfeln enthalten sind.

Unverträglichkeiten von FODMAPs sind am weitesten verbreitet

Diese verschiedenen Zuckerarten, sowohl natürliche als auch zugesetzte, sind in allen Lebensmittelgruppen zu finden. Wenn sie vom Darm nicht richtig absorbiert werden, können sie IBS-ähnliche Symptome wie das Reizdarmsyndrom auslösen. Es braucht Zeit, um herauszufinden, gegen welche Gruppe oder Gruppen jemand intolerant ist. Deshalb ist es wichtig, einen anerkannten Ernährungsberater mit Erfahrung auf dem Gebiet der Nahrungsmittelunverträglichkeit aufzusuchen, der Ihnen helfen kann, die Ursache herauszufinden.

Die Diagnose von Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann schwierig sein

Wenn Sie die Ursachen und Risikofaktoren kennen, können Sie besser verstehen, warum Sie möglicherweise Schwierigkeiten mit der Verdauung bestimmter Lebensmittel haben. Da sich die Symptome von Lebensmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten oft überschneiden, ist es wichtig, dass Sie mit einem Experten sprechen, um Ihre Symptome richtig einzuordnen und eine passende Diagnose zu erhalten. Fachleute, die auf Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten spezialisiert sind, können Ihnen helfen, einen Behandlungsplan zu entwickeln, um unangenehme Reaktionen zu minimieren.

Weitere Artikel

nach oben